Straumann mit vielversprechendem Jahresauftakt: Umsatz wächst im 1. Quartal um 6% (in Lokalwährungen ) und erreicht CHF 180 Mio.

  • Alle Regionen übertreffen Vorjahreszahlen – sequenzielle Verbesserungen in Europa und Japan
  • Hauptwachstumstreiber sind hohe Implantatvolumen und insbesondere Roxolid®
  • Strategische Partnerschaften, um Präsenz im Value-Segment und in der regenerativen Zahnmedizin zu verstärken
  • ITI World Symposium erfolgreich zum Ausbau des Netzwerks und zur Vorstellung neuer Produkte und Lösungen genutzt
  • Gruppe bestätigt Jahresprognose, welche Wachstum im niedrigen einstelligen Bereich (in Lokalwährungen) und verbesserte Margen vorsieht

 

UMSATZ NACH REGIONEN

 

 

 

 

 

(in CHF Mio.)

Q1 2014

Q1 2013

GRUPPE

179.8

174.8

   Veränderung in CHF %

2.9

(5.6)

   Veränderung in Lokalwährungen %

6.0

(5.5)

 

 

 

Europa

102.5

98.5

   Veränderung in CHF %

4.0

(7.5)

   Veränderung in Lokalwährungen %

4.1

(8.4)

   in % vom Gruppenumsatz

57.0

56.4

 

 

 

Nordamerika

45.5

45.3

   Veränderung in CHF %

0.5

1.3

   Veränderung in Lokalwährungen %

5.2

0.2

   in % vom Gruppenumsatz

25.3

25.9

 

 

 

Asien/Pazifik

22.1

22.7

   Veränderung in CHF %

(2.3)

(9.3)

   Veränderung in Lokalwährungen %

8.3

(4.4)

   in % vom Gruppenumsatz

12.3

13.0

 

 

 

Rest der Welt

9.8

8.3

   Veränderung in CHF %

17.4

(6.6)

   Veränderung in Lokalwährungen %

28.6

(2.6)

   in % vom Gruppenumsatz

5.4

4.8

 

 

Basel, 30. April 2014: Mit einem Umsatzwachstum von 6% in Lokalwährungen (LW) im ersten Quartal 2014 – dem höchsten Anstieg seit drei Jahren – hatte Straumann einen vielversprechenden Jahresauftakt. Das solide Ergebnis widerspiegelt den Erfolg der strategischen Investitionen in wachstumsstarken Märkten sowie bei der Einführung neuer Produkte; aber auch die schwache Vergleichsbasis vom Vorjahr, als Ostern ins erste Quartal fiel. Ungünstige Wechselkurse haben das Wachstum in Schweizer Franken auf 3% reduziert, womit der Umsatz der Gruppe CHF 180 Mio. erreichte.

 

Alle Regionen und Sparten haben im ersten Quartal ein Wachstum ausgewiesen. Nordamerika entwickelte sich weiterhin solide, während sich Europa und Asien/Pazifik von früheren Rückgängen im 1. Quartal erholten und ein gutes Wachstum verzeichneten. Die als „Rest der Welt” bezeichnete Region zeigte die grösste Dynamik, getragen von einer starken Nachfrage nach Straumann-Implantaten in Brasilien und Mexiko.

 

Die Gruppe bestätigte ihre Jahresprognose: Umsatzsteigerung im niedrigen einstelligen Bereich (währungsbereinigt) und eine verbesserte Betriebsgewinnmarge.

 

CEO Marco Gadola kommentierte: „Obwohl sich die Rezession merklich abgeschwächt hat, sind ihre Auswirkungen weiterhin zu spüren. Trotz Anzeichen einer Konjunkturerholung in den Industrieländern ist das Verbrauchervertrauen nach wie vor fragil. Die Arbeitslosigkeit bleibt hoch, und es herrscht ein intensiver Wettbewerb. Unsere kontinuierliche Verbesserung in den letzten vier Quartalen zeigt, dass wir mit den richtigen Partnern an den richtigen Dingen arbeiten.

 

Wir haben Lösungen auf den Markt gebracht, die Behandlungshürden senken und das Potenzial haben, Paradigmenwechsel anzustossen. Wir haben mutige Schritte unternommen, um auch über den Preis zu konkurrieren und mit strategischen Investitionen in Unternehmen, die sich auf Implantate, Prothetik und digitale bzw. CADCAM-Lösungen konzentrieren, in das Value-Segment vorzudringen. So sind wir vielversprechend ins Jahr unseres 60. Jubiläums gestartet.“

 

 

GESCHÄFTSGANG

 

Das Implantatgeschäft von Straumann verzeichnete in allen Regionen eine starke Expansion, was vor allem dem erhöhten Anteil des Hochleistungsmaterials Roxolid® zu verdanken war. Erreicht wurde dies in erster Linie durch den Einsatz von Roxolid im gesamten Implantatportfolio und die Lancierung der Straumann-Kampagne für minimal-invasive Implantate.

 

Das Geschäft mit restaurativen Lösungen fiel durchwachsen aus. Der höhere Absatz von Implantatprothetik-Komponenten – darunter individualisierte Sekundärteile und das neue Straumann Variobase Abutment – glichen den Rückgang bei zahngetragenen Prothetikelementen und Laborscannern jedoch mehr als aus.

 

Das Geschäft mit regenerativen Produkten erzielte ein moderates Wachstum, das vor allem Emdogain® zu verdanken war.

 

Nach dem Debüt im Oktober in Spanien hat die Gruppe Neodent seit März auch im Value-Segment in den USA eingeführt. Beiderorts trug das Geschäft zum Gruppenumsatz bei, wenn auch noch unbedeutend. Straumann ist weltweit exklusiver Vertriebspartner von Neodent.

 

 

REGIONEN

 

Europa zurück zum Wachstum

Obwohl in Europa die Anzahl der Patientenbesuche in den Zahnarztpraxen und der Implantierungen weiterhin gering war, sind Anzeichen einer Verbesserung erkennbar. Der Umsatz in der grössten Region von Straumann nahm sowohl in Lokalwährungen als auch in Schweizer Franken um 4% auf CHF 103 Mio. zu. Fast überall wurde ein Zuwachs verzeichnet; Nordeuropa und Spanien erzielten die besten Ergebnisse, wobei Spanien von einem verbesserten Marktumfeld und von der alle zwei Jahre stattfindenden Industriemesse ‚Expodental‘ profitierte.

 

Im Januar führte Straumann in ersten europäischen Märkten eine neue Preisstrategie ein, welche die Kunden veranlasste, auf Roxolid-Premiumimplantate umzusteigen, und es auch ermöglichte, der Konkurrenz Marktanteile abzunehmen. Vor allem aber wurde das Geschäft in Deutschland stimuliert und der Erosion im grössten Markt in der Region Einhalt geboten.

 

Solide Entwicklung in Nordamerika

Nordamerika, die zweitgrösste Region für Straumann, erzielte ein Wachstum von 5% in Lokalwährungen. Roxolid und das Bone Level-Portfolio waren die wichtigsten Wachstumstreiber. Der solide Zuwachs bei Sekundärteilen kompensierte den schwachen Absatz von CADCAM-Ausrüstungen. Der negative Währungseffekt aufgrund der Abwertung des US-Dollars drückten das Wachstum in Schweizer Franken auf ein halbes Prozent und den regionalen Umsatz auf CHF 46 Mio.

 

Asien/Pazifik profitieren vom weiteren Aufschwung in Japan

Die Region Asien/Pazifik steuerte 12% zum Gruppenumsatz bei und verzeichnete ein Plus von 8% in Lokalwährungen. Zu verdanken war dies vor allem den Ergebnissen in Japan: Im grössten asiatischen Markt profitierte Straumann Japan von der generellen Markterholung, der Einführung der SLActive-Implantatoberfläche sowie von einem hohen Auftragsvolumen im Vorfeld der Mehrwertsteuererhöhung per 1. April 2014. Die Abwertung des japanischen Yen und anderer Währungen reduzierte das regionale Umsatzwachstum im ersten Quartal um fast 11 Prozentpunkte auf CHF22 Mio.

 

Dynamisches Wachstum in Lateinamerika

Die als „Rest der Welt“ bezeichnete Region trug rund 5% zum Umsatz der Gruppe bei. Dieser wurde vor allem in Lateinamerika erwirtschaftet. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 29% in Lokalwährungen bzw. 17% in Schweizer Franken auf CHF10 Mio. Die Schwäche des brasilianischen Real führte zu einem stark negativen Währungseffekt. Das stärkste Wachstum in der Region verzeichneten Brasilien und Mexiko. Wie Straumann hatte auch Neodent mit einem zweistelligen Umsatzwachstum einen guten Start ins Jahr 2014.

 

 

OPERATIVE UND STRATEGISCHE FORTSCHRITTE

 

Weitere strategische Schritte, um ein weltweit führender Anbieter im Premium- und Value-Segment zu werden

Im Februar kaufte die Gruppe für CHF 6 Mio. eine Wandelanleihe von Biodenta, einem weltweit tätigen Unternehmen mit Sitz in Taiwan und der Schweiz, das auf umfassende Lösungen für Zahnärzte und Labore vor allem in Schwellenmärkten spezialisiert ist.

 

Im März folgte der Kauf einer Wandelanleihe von MegaGen über CHF 27 Mio. MegaGen ist einer der am stärksten wachsenden Anbieter von Zahnimplantaten in Südkorea; das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von Implantatsystemen, die durch digitale und regenerative Produkte zur Unterstützung bei Implantierungen ergänzt werden. Straumann hat die Option, im Jahr 2016 die Anleihe in Aktien umzuwandeln und eine Mehrheitsbeteiligung an MegaGen zu erlangen.

 

Beide Unternehmen sind wichtige Ergänzungen der Value-Plattform von Straumann, da sie Zugang zu den Value-Segmenten in Asien und Schwellenmärkten wie China, Indien, Taiwan, Russland, der Türkei und im Nahen Osten bieten. Sie werden separat als getrennte Marken mit eigener Philosophie, eigenem Vertriebsteam, eigener Produktion und eigenem Leistungsversprechen auftreten. Die Mehrmarkenstrategie, die Straumann bereits mit Neodent, Medentika, Dental Wings und Createch – die beiden letztgenannten auch im Premium-Segment – umsetzt, wird damit auch hier weitergeführt.

 

Kräfte mit botiss gebündelt

Letzte Woche kündigten Straumann und botiss ihre Absicht an, ihre Stärken zu vereinen, um umfassende Lösungen für die orale Geweberegeneration weltweit anzubieten. Straumann erhält die Exklusivrechte für den Vertrieb regenerativer Produkte von botiss, zuerst in den meisten Ländern West- und Mitteleuropas sowie auf dem amerikanischen Kontinent und als Co-Distributor in Deutschland. botiss erhält die Rechte am Vertrieb von Straumann Emdogain in Deutschland sowie Teilen Osteuropas und im Nahen Osten. Zudem hat Straumann eine Kaufoption, über die das Unternehmen bei Ausübung im Jahr 2017 einen Anteil von bis zu 30% an botiss erlangen könnte.

 

Neue Lösungen am höchst erfolgreichen ITI World Symposium in Genf eingeführt

Mit mehr als 4´000 Teilnehmenden bleibt auch das jüngste ITI World Symposium die führende wissenschaftliche Veranstaltung auf dem Gebiet der Dentalimplantologie. Straumann nutzte die hervorragende Plattform, um neue Forschungsergebnisse und neue Kundenlösungen vorzustellen. Insbesondere begann die Gruppe mit der Einführung verschiedener innovativer Produkte und Kundenlösungen, darunter:

  • die Verfügbarkeit von Roxolid-Implantaten mit kleinem Durchmesser und Kurzimplantaten in ganz Europa
  • die Markteinführung des Straumann PURE Keramik-Implantats,
  • die Einführung neuer Prothetiklösungen für festsitzende Vollprothesen und
  • erweiterte CADCAM-Optionen mit erweiterter Funktionalität und erhöhter Effizienz.

 

 

AUSBLICK 2014 (vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse)

Straumann erwartet für 2014 eine positive Entwicklung des globalen Implantatmarkts. Nach einem vielversprechenden 1. Quartal rechnet das Unternehmen angesichts der späteren Osterfeiertage 2014 mit einem schwächeren Folgequartal. Die Gruppe geht somit unverändert von einem Jahresumsatzwachstum im niedrigen einstelligen Bereich (in Lokalwährungen) aus und wird weiter in wachstumsstarke Dentalmärkte investieren sowie ihr Angebot ausserhalb des Premium-Segments erweitern. Dadurch und dank der vollen Auswirkungen der Kostensenkungsmassnahmen vom letzten Jahr erwartet Straumann, 2014 die Betriebsgewinnmarge zu erhöhen. Mittelfristig strebt das Unternehmen solides Wachstum und weitere Verbesserungen der Betriebsmarge an.

 

 

Über Straumann

Straumann (SIX: STMN) mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist ein weltweit führendes Unternehmen für implantatbasierte, restaurative sowie regenerative Zahnmedizin. Zusammen mit führenden Kliniken, Forschungsinstituten und Hochschulen erforscht und entwickelt Straumann Dentalimplantate, Instrumente und CADCAM-Prothetik für Zahnersatzlösungen sowie Produkte für die Geweberegeneration resp. zur Verhinderung von Zahnverlusten. Insgesamt beschäftigt die Straumann-Gruppe rund 2’200 Mitarbeitende weltweit. Ihre Produkte und Dienstleistungen werden in mehr als 70 Ländern über eigene Vertriebsgesellschaften und ein breites Netz von Vertriebsunternehmen verkauft.