Besuchen Sie uns auf dem

 DGI Event

Berlin| 27.11.–28.11.2020

Präsenz & Online

Weitere Informationen zum DGI Event Berlin 2020 und zum Programm

Workshop

 

Freitag, 27.11.2020, 11:00 – 12:30 Uhr


Sofortversorgung - erfolgreich etablierte Behandlungskonzepte - zwei Perspektiven, 

aus klinischer Sicht von Dr. Puria Parvini Universitätsklinik Frankfurt,
aus niedergelassener Sicht von PD Dr. Sigmar Schnutenhaus Zentrum für Zahnmedizin Hilzingen
 

Dr. Puria Parvini Universitätsklinik Frankfurt

Was wünschen sich die Patienten heute?
Welche Bedingungen und Faktoren müssen für den Erfolg der Behandlung gegeben sein?

Weniger und minimal invasivere Operationen durchgeführt durch erfahrene Zahnärzte, kürzere Behandlungszeiten für den Patienten, Schnelligkeit, aber auch Sicherheit, sowie kostengünstigere Behandlungen sind die Wünsche der Patienten.

In einer einzigen Sitzung wird der Zahn extrahiert, das Implantat inseriert und der Patient mit einer provisorischen Krone versorgt. 
Die Sofortimplantation erhält weitgehend die Strukturen von Hart- und Weichgewebe in der ästhetischen Zone und stellt den Behandler vor große Herausforderungen. Ein spezielles Implantatdesign vereinfacht die Sofortimplantation. Für die Sofortversorgung stehen spezielle Komponenten zur Verfügung. In diesem Vortrag wird anhand evidenzbasierten Wissens, erprobten Behandlungskonzepten und klinischer Fallbeispiele, die Entscheidungsfindung für und gegen eine Sofortimplantation erarbeitet und auch die Möglichkeiten der Sofortversorgungen auf dem konventionellen und digitalen Workflow aufgezeigt.
 

PD Dr. Sigmar Schnutenhaus Zentrum für Zahnmedizin Hilzingen

Die Kombination des innovativen BLX-Implantates mit dem digitalen Workflow stellt ein sinnvolles Behandlungskonzept dar. So können Patientenzufriedenheit, moderne Therapieansätze und hochwertige aber wirtschaftliche Zahntechnik in ein Praxiskonzept umzusetzen werden. Das Vorgehen in der zahnärztlichen Praxis und im Labor für die langzeitprovisorische Versorgung aber auch für definitive Versorgungen werden beschrieben. Ein Update der implantatprothetischen Versorgung insbesondere hinsichtlich der Materialwahl rundet das Gesamtkonzept ab.

Wir zeigen die Möglichkeiten und Grenzen, aber vor allem auch die Umsetzung.
Zum Start in diese Welt der Sofortversorgung gibt es die richtigen Bausteine, passend für ihre Person und ihre Praxisstruktur.

Table-Clinic

Samstag, 28.11.2019, 10:00 - 11:00 Uhr


Das Straumann® TLX-Implantat – die neue Generation Tissue-Level Implantate
PD Dr. Dr. Eik Schiegnitz (Mainz)

Tissue-Level Implantate zeichnen sich seit Jahrzehnten durch ein optimales Weichgewebsmanagement und durch hohe klinische Langzeiterfolge aus. Mit dem neuen Straumann® TLX-Implantat gibt es nun eine neue Generation an Tissue-Level Implantaten, die die klinischen Einsatz-Möglichkeiten von Tissue-Level Implantaten deutlich erweitern. Wo liegen die Vorteile dieses neuen Implantatdesigns mit seiner signifikant gesteigerten Primärstabilität?

Was sind mögliche neue Indikationen? Anhand von klinischen Fällen wird bei dieser Table Clinic Chancen und Grenzen dieses neuen Systems dargestellt. Beim Hands-On kann das neue TLX-Implantat vor Ort getestet werden.

Kostenfreie Teilnahme

Besuchen Sie uns auch an unserem Messestand mit der Nr. 3 in Berlin oder virtuell an unserem Online Stand.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Referenten

Dr. med. dent. Sigmar Schnutenhaus

Dr. med. dent. Sigmar Schnutenhaus

Implantologie, Implantatprothetik, Parodontologie
 

Berufsausbildung

07/1984 - 09/1985        Offiziersausbildung in München
10/1985 - 11/1991           Studium der Zahnmedizin in Ulm
08-09/1989                    Famulatur am Kaoshung Hospital, Taiwan
2005                                  Master of Science (Implantologie)
2010                                  Master of Science (Parodontologie)
 

Vita

11/1991 - 12/1993            Truppenzahnarzt in der Zahnarztgruppe 512/1, Wilhelmsburgkaserne Ulm
01/1994 - 11/1995           Leiter der Zahnarztgruppe 512/2, Rommelkaserne, Dornstadt
04/1994                            Beförderung zum Oberstabsarzt
11/1995 - 09/1997           Dezernent Zahnmedizin im Wehrbereichskommando V 10.Panzerdiv.,                                                             Sigmaringen (stv. Wehrbereichszahnarzt)
10/1997 - 06/2001          Leiter der Zahnarztgruppe 506/1, Immendingen
09/1992 - 08/1998         Nebenamtlicher Fachlehrer an der Berufsschule Ulm, ab 10/97 Rottweil, im                                                 Fach „Fachkunde für ZAH“
10/1998                             Niederlassung in eigener Praxis in Hilzingen
01/2009                            Neubau und Umsiedlung der Praxis in das Gewerbegebiet von Hilzingen
Seit 11/2011                       Externer wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universitätsklinikum Ulm, Klinik für                                              Zahnärztliche Prothetik

Dr. med. dent. Puria Parvini, M.Sc

Dr. med. dent. Puria Parvini, M.Sc

Fachzahnarzt für Oralchirurgie Master of Science Parodontologie und Implantattherapie
Leitender Oberarzt Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Carolinum) Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie

Schwerpunkte

Komplexe oralchirurgische Eingriffe
Komplexe Hartgewebsaugmentationen
Versorgung von Frontzahntrauma-Patienten- Zahntransplantation
Sofortimplantationen
Weichgewebsmanagement in der Implantologie
Plastisch - ästhetische Parodontalchirurgie
Komplikationsmanagement in der Oralchirurgie.

Vita

2016:                 Leitender Oberarzt der Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Implantologie ZZMK                             Carolinum Frankfurt
2015:                  Master of Science Paradontologie und Implantattherapie, DGPARO/ DIU
2013:                  Geprüfter Experte der Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie
                            Diplomate und Fellowship of International Congress of Oral Implantologists
                            Instruktor für Notfallmedizin American Heart Association
2010:                 Oberarzt der Poliklink für Zahnärztliche Chirurgieund Implantologie
2009:                 Fachzahnarzt für Oralchirurgie
2006:                 Beginn der Weiterbildung für Oralchirurgie ZZMK Carolinum, Poliklinik für                             Oralchirurgie und Implantologie (Prof. Dr. Nentwig)
2006:                 Promotion
2003:                 Staatsexamen an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Studium der                             Zahnmedizin

PD Dr. Dr. Eik Schiegnitz

PD Dr. Dr. Eik Schiegnitz

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Arzt, Zahnarzt
Betriebswirt für Gesundheitsökonomie

Forschungsschwerpunkte

Tumorbiologie, Wachstumsfaktoren im Tumor
Tumorprävention
Mundschleimhauterkrankungen
Biomaterialien
Tissue Engeneering
Implantologie/ Implantatoberflächen

Vita

2003 - 2009:                     Studium der Humanmedizin an der Justus-Liebig-Universität Giessen und                                                der Université de Lausanne, Schweiz
2008 - 2009:                     Praktisches Jahr am Universitätsspital Zürich (Schweiz), Addington                                                Hospital  Durban (Südafrika) und am Kantonsspital St. Gallen (Schweiz)
2005 - 2008:                      Studium der Gesundheitsökonomie an der SRH Fernfachhochschule                                                Riedlingen, Abschluss: Betriebswirt für Gesundheitsökonomie (FH/HB)
2010 - 2013:                        Studium der Zahnmedizin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
seit 2012:                             Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Mund-, Kiefer- und                                                Gesichtschirurgie Mainz
seit 2012:                             Betreuung einer propektiven Multicenter-Studie (GAST Profile Studie)
seit 2013:                             Autor und Teilnehmer an der Konsensuskonferenz zur Erstellung der                                                S3-Leitlinie "Implantat-Versorgung zur oralen Rehabilitation im                                                Zusammenhang mit Kopf-Hals-Bestrahlung"
seit 2015:                             Sprecher des Jungen Forums der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer-                                                und Gesichtschirurgie
seit 2015:                             Federführender Autor der Aktualisierung der S3-Leitlinie                                                 "Antiresorptiva-assoziierte Kiefernekrosen"
seit 2017:                               Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI                                                     e.V.)
seit 11/2018:                         Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie der Konsensuskonferenz                                                  Implantologie
seit 02/2019:                       Gewähltes Mitglied des International Team for Implantology (ITI Fellow)
06/2019:                               Wissenschaftspreis (ehemals Martin-Waßmund-Preis) der Deutschen                                                  Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
seit 09/2019:                       Vorstandsmitglied DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie)                                                  Landesverband Rheinland-Pfalz
11/2019:                                 Habilitation und Venia legendi im Fach Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie