Straumann Group: Weitere Wachstumsbeschleunigung – 18% mehr Umsatz (organisch); bereinigte EBITDA-Marge erreicht 30%

  • Umsatz im ersten Halbjahr wächst um 25% in Schweizer Franken (18% organisch) auf CHF 682 Mio. dank zweistelliger Zuwächse in allen Regionen
  • Starke Ergebnisse in EMEA und APAC sorgen für organisches Wachstum von 20% im zweiten Quartal (erstes Quartal: 15%)
  • Kräftiges Volumenwachstum steigert bereinigte1 EBITDA-Marge auf 30% und EBIT-Marge auf 26%; bereinigter Reingewinn erreicht CHF 140 Mio. (Marge: 21%)
  • Free Cashflow2 im ersten Halbjahr wächst trotz hoher Investitionen in die Ausweitung der Produktionskapazitäten um CHF 17 Mio. auf CHF 62 Mio.
  • Jahresprognose für organisches Umsatzwachstum auf mittleren Zehnprozentbereich angehoben

 

KENNZAHLEN

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 (in CHF Mio.)

H1 2018

H1 2018

H1 2017

H1 2017

 

ausgewiesen

vor Sondereffekten1

ausgewiesen

vor Sondereffekten 1

Umsatz

681.5

 

543.4

 

  Veränderung in CHF %

25.4

 

17.8

 

  Veränderung in LW %

23.1

 

17.1

 

  Veränderung organisch %

17.9

 

14.3

 

 

 

 

 

 

Bruttogewinn

512.9

521.7

418.0

420.0

  Marge in %

75.3

76.6

76.9

77.2

  Veränderung in %

22.7

24.2

15.7

16.3

 

 

 

 

 

EBITDA

194.3

203.1

156.1

158.0

  Marge in %

28.5

29.8

28.7

29.0

  Veränderung in %

24.5

28.5

20.9

28.5

 

 

 

 

 

Betriebsgewinn (EBIT)

169.8

178.6

137.8

139.8

  Marge in %

24.9

26.2

25.4

25.7

  Veränderung in %

23.2

27.8

20.5

22.2

 

 

 

 

 

Reingewinn

132.9

139.8

140.8

117.2

  Marge in %

19.5

20.5

25.9

21.6

  Veränderung in %

(5.6)

19.2

4.4

24.0

 

 

 

 

 

Gewinn pro Aktie

  (unverwässert, in CHF)

8.20

8.63

9.11

7.57

 

 

 

 

 

Free Cashflow 2

62.3

 

45.2

 

  Marge in %

9.1

 

8.3

 

 

 

 

 

 

Mitarbeitende (per 30. Juni)

5474

 

4227

 

             

 

Basel, 14. August 2018: Die Straumann Group gab heute für die ersten sechs Monate 2018 anhaltend starke Ergebnisse bekannt: Der Umsatz stieg dank zweistelliger Zuwächse in allen Regionen um 18% (organisch), wobei APAC (Asien/Pazifik) das stärkste Wachstum meldete und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) mit 35% den grössten Beitrag zum Gesamtwachstum leistete. Die Akquisitionen von ClearCorrect, Dental Wings und Batigroup steuerten weitere 5 Prozentpunkte bzw. CHF 24 Mio. zum Umsatzwachstum in Schweizer Franken bei (+25% auf CHF 682 Mio.). Im zweiten Quartal beschleunigte sich das organische Umsatzwachstum auf 20%.

 

Trotz beträchtlicher Investitionen in die geografische Expansion, innovative Technologien und Produktionskapazitäten konnte die Gruppe ihre Profitabilität weiter steigern. Der bereinigte EBITDA stieg um 29%, die entsprechende Marge erreichte 30%. Der ausgewiesene Reingewinn betrug CHF 133 Mio. und damit CHF 8 Mio. weniger als im Vorjahreszeitraum, als die Gruppe im Zusammenhang mit der Konsolidierung von Medentika von einem Neubewertungsgewinn in Höhe von CHF 25 Mio. profitierte. Der bereinigte Reingewinn erhöhte sich um 20% auf CHF 140 Mio., woraus eine Marge von 21% und ein Gewinn pro Aktie von CHF 8.63 resultierten.

 

CEO Marco Gadola kommentierte: „Wir haben im bisherigen Jahresverlauf erneut Kunden hinzugewonnen und den globalen Zahnersatzmarkt deutlich übertroffen. Die anhaltend starke Nachfrage nach Premium-Implantatlösungen von Straumann und der wachsende Erfolg unserer Nicht-Premium-Marken haben unser bereinigtes Wachstum vorangetrieben. Zusätzlich Fahrt aufgenommen haben wir mit unseren jüngsten Akquisitionen – insbesondere ClearCorrect und Batigroup – sowie mit strategischen Investitionen in Schwellenmärkte. Das zweite Quartal verlief dank hervorragender Ergebnisse in Asien/Pazifik und EMEA unerwartet erfolgreich. Unser organisches Wachstum hat erstmals seit zehn Jahren die 20%-Marke übertroffen. Wir haben deshalb unseren Ausblick für den Gesamtjahresumsatz auf einen Wert im mittleren Zehnprozentbereich angehoben. Starke Volumensteigerungen unterstützten unsere Profitabilität, die sich trotz weiterer Investitionen in die Vertriebsorganisation, in die Forschung und Entwicklung sowie in das Marketing verbesserte. EBITDA, EBIT und Reingewinn sowie Free Cashflow sind gestiegen, trotz erheblicher Investitionen in die Produktion, die unser Wachstum in den kommenden Jahren unterstützen.“

 

 

STRATEGISCHE FORTSCHRITTE UND HÖHEPUNKTE

 

Geschäftsexpansion

Im Rahmen ihrer Strategie, mehr Kunden Komplettlösungen anzubieten, hat die Gruppe in den letzten sechs Monaten verschiedene strategische Transaktionen abgeschlossen. Im ersten Quartal übernahm sie den portugiesischen Dental-Distributor Same Day Solutions und einen 9%-Anteil an Dental Monitoring, einem französischen Entwickler von Smartphone-Anwendungen für das Monitoring der Mundgesundheit und des Behandlungsfortschritts. Im Juli akquirierte die Gruppe ihren Partner Createch in Spanien, einen innovativen Marktführer für Highend-Präzisionsprothetik wie Stege, Brücken und Gerüste. Gleichzeitig übernahm sie einen Anteil von 30% an botiss, ihrem Partner für Biomaterialien in Deutschland. Damit sicherte sie sich Zugang zu dessen innovativen und umfassenden Systemen für die Knochen- und Geweberegeneration. In Nordamerika ging die Gruppe mit Zirkonzahn eine Vertriebspartnerschaft ein, um dort ein breiteres Angebot an Fräsoptionen bereitzustellen und ihre Palette an Fräslösungen für Praxen und Labore zu ergänzen.

 

 

GESCHÄFTSVERLAUF

 

Implantate leisteten im ersten Halbjahr den grössten Ergebnisbeitrag. Der Bereich verzeichnete erneut ein zweistelliges Wachstum und generierte mehr als die Hälfte des Wachstums der Gruppe. Die Nachfrage nach Bone Level Tapered (BLT) Implantaten übertrifft weiterhin die Erwartungen; die BLT-Palette ist in Nord- und Lateinamerika bereits zur meistverkauften Implantatlinie von Straumann avanciert. Straumann ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr über eine Million Premium-Tapered-Implantate zu verkaufen, und setzte im Premium-Preissegment die Marktdurchdringung mit ihrer SLActive Oberfläche für kürzere Einheilzeiten weiter fort.

 

In den USA, Deutschland, der Türkei, auf der Iberischen Halbinsel sowie in China und Lateinamerika herrschte eine hohe Nachfrage nach Nicht-Premium-Zahnersatzlösungen. Neodent, Medentika, Anthogyr und Zinedent erzielten alle ein starkes Wachstum, welches dasjenige des Premium-Geschäfts übertraf. Neodent machte zudem Fortschritte beim Upselling seiner Grand Morse- und Acqua-Technologien an bestehende Kunden.

 

Das restaurative Geschäft verzeichnete ein ähnliches Wachstum wie das Implantatgeschäft, wofür vor allem die Nachfrage nach implantatgetragenen Standard-Sekundärteilen und Kappen verantwortlich war. Den grössten Wachstumsbeitrag leisteten die vielseitigen Straumann Variobase Sekundärteile.

 

Im digitalen Geschäft entwickelten sich die Umsätze mit Intraoral-Scannern und 3D-Printern gut, was die Strategie der Gruppe bestätigt, Zahnärzten und Dentallaboren einen vollständigen digitalen Workflow anzubieten. Das Geschäft mit transparenten Zahnschienen von ClearCorrect für Zahnkorrekturen entwickelte sich in seinen angestammten Märkten (Australien, Grossbritannien und USA) beeindruckend. Erfolgreiche Pilotlancierungen in anderen europäischen Märkten hatten zur Folge, dass die Einführungen auf weitere Länder ausgedehnt und eine zweite Phase (einschliesslich Rekrutierung von Vertriebspersonal) eingeläutet wurden.

 

Trotz der robusten Verkäufe von Knochenersatzmaterialien und Membranprodukten lagen die Umsätze mit Biomaterialien wegen des temporären Lieferstopps von Emdogain in die USA (siehe unten) lediglich auf Vorjahresniveau.

 

 

ERGEBNISSE NACH REGIONEN

 

UMSATZ NACH REGION

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(in CHF Millionen)

Q2 2018

Q2 2017

H1 2018

H1 2017

Europa, Naher Osten & Afrika (EMEA)

156.9

123.1

303.9

244.3

  Veränderung CHF in %

27.5

13.8

24.4

13.0

  Veränderung in LW %

20.7

15.0

16.7

15.0

  Veränderung organisch %

17.0

9.9

13.4

10.0

  % des Gesamtumsatzes der Gruppe

 

 

44.6

45.0

 

 

 

 

 

Nordamerika

99.8

75.5

190.1

149.2

  Veränderung CHF in %

32.3

16.9

27.4

17.9

  Veränderung in LW %

31.1

17.2

30.2

17.2

  Veränderung organisch %

19.0

17.2

18.1

17.2

  % des Gesamtumsatzes der Gruppe

 

 

27.9

27.5

 

 

 

 

 

Asien/Pazifik

66.1

47.0

124.9

93.0

  Veränderung CHF in %

40.6

18.5

34.3

23.7

  Veränderung in LW %

34.9

21.5

30.9

25.1

  Veränderung organisch %

32.5

19.4

28.8

22.5

  % des Gesamtumsatzes der Gruppe

 

 

18.3

17.1

 

 

 

 

 

Lateinamerika

34.5

31.6

62.5

57.0

  Veränderung CHF in %

9.2

21.9

9.8

31.2

  Veränderung in LW %

20.2

12.8

21.0

13.9

  Veränderung organisch %

20.0

12.8

20.7

13.9

  % des Gesamtumsatzes der Gruppe

 

 

9.2

10.5

 

 

 

 

 

GRUPPE

357.3

277.1

681.5

543.4

  Veränderung CHF in %

29.0

16.3

25.4

17.8

  Veränderung in LW %

25.9

16.5

23.1

17.1

  Veränderung organisch %

20.4

13.8

17.9

14.3

 

 

Wachstum in EMEA profitiert von Expansion in Schwellenmärkten

Das organische Wachstum in EMEA stieg im ersten Halbjahr um 13%; die Konsolidierung von Dental Wings und Batigroup steuerte weitere 3 Prozentpunkte bei. Diese Faktoren und ein stärkerer Euro trugen zu einem regionalen Wachstum von 24% in Schweizer Franken auf CHF 304 Mio. bei.

 

Im zweiten Quartal beschleunigte sich das organische Wachstum um 7 Prozentpunkte auf 17%, was den frühen Osterfeiertagen sowie dem Geschäft mit Premium-Implantaten und digitalen Lösungen zu verdanken war. Mehr als die Hälfte der 20 Tochtergesellschaften von Straumann in der Region erzielte ein zweistelliges Wachstum. Russland und die Türkei waren die wachstumsstärksten Länder, was die Investitionen von Straumann in lokale Vertriebsorganisationen und die gestiegene Nachfrage nach Premium- und Nicht-Premium-Implantaten reflektiert. Italien, Dänemark, die Niederlande, Portugal und Grossbritannien verzeichneten hervorragende Ergebnisse, und in Deutschland beschleunigte sich das Wachstum. Osteuropa und der Nahe Osten meldeten anhaltend starke Zuwächse. Die Gruppe nutzte die grosse, alle zwei Jahre stattfindende Europerio-Messe im Juni, um neue Technologien, klinische Resultate und neue Produkte wie das Grand Morse-Implantatsystem von Neodent sowie die gesamte Implantatpalette von Medentika vorzustellen.

 

Weitere Kundengewinne in Nordamerika

Nordamerika verzeichnete mit einem organischen Wachstum von 18% eine starke erste Jahreshälfte. Akquisitionseffekte (hauptsächlich im Zusammenhang mit ClearCorrect) trugen weitere 12 Prozentpunkte zum Ergebnis bei, während negative Wechselkurseffekte das Wachstum in Schweizer Franken auf 27% begrenzten. Der Umsatz belief sich auf CHF 190 Mio.

 

Im zweiten Quartal erzielten Kanada und die USA dank weiteren Kundengewinnen und einer starken Nachfrage nach Premium- und Nicht-Premium-Implantatsystemen erneut ein zweistelliges organisches Wachstum (+19%). Das digitale Geschäft expandierte weiter; es profitierte von Scanner-Verkäufen und Bestellungen von Zirkonzahn-Fräsmaschinen. Knochenersatzmaterialien und Membranprodukte verzeichneten ein zweistelliges Wachstum und glichen so den im April gemeldeten Verkaufsunterbruch von Emdogain in den USA teilweise aus. Die Wiederaufnahme der regulären Lieferungen wird demnächst erwartet.

 

China in Asien/Pazifik weiterhin führend

APAC zeigte in der ersten Jahreshälfte eine dynamische Entwicklung und verzeichnete ein organisches Umsatzwachstum von 29%. Günstige Wechselkurseffekte von 3 Prozentpunkten sowie ein geringer Akquisitionseffekt hoben das Wachstum auf 34% in Schweizer Franken; der Umsatz stieg auf CHF 125 Mio.

 

Das Wachstum im zweiten Quartal wurde durch die anhaltende dynamische Expansion in China, gute Ergebnisse in Japan und zweistelliges Wachstum in weiteren Märkten vorangetrieben. In der Folge beschleunigte sich das organische Umsatzwachstum auf 33%. Die Gruppe eröffnete in Thailand eine eigene Niederlassung und gewann im Premium-Segment in vielen Märkten weitere Anteile hinzu. Mit Anthogyr in China sowie Neodent in Australien, Indonesien, Thailand und anderen Ländern Südostasiens baute sie ihre Präsenz im stark umkämpften Nicht-Premium-Geschäft weiter aus.

 

Lateinamerika: zweistelliges Wachstum in schwierigem Wirtschaftsumfeld

Trotz der schwierigen gesellschaftspolitischen Situation in mehreren Ländern Lateinamerikas erzielte die Gruppe im ersten Halbjahr ein organisches Wachstum von 21%. Negative Währungseffekte – vor allem durch den brasilianischen Real – reduzierten das Wachstum in Schweizer Franken jedoch auf 10%, womit sich der regionale Umsatz auf CHF 63 Mio. belief.

 

Das organische Wachstum blieb mit 20% im zweiten Quartal relativ stabil. In Brasilien, dem grössten Markt der Region, erzielte die Gruppe trotz verschiedener Streiks ein solides Wachstum. Alle anderen Länder der Region expandierten weiterhin dynamisch. Die Kapazitätserweiterung des Produktionswerks in Curitiba verläuft wie geplant.

 

 

OPERATIVE UND FINANZIELLE SITUATION

 

Zweistelliges Volumenwachstum steigert Bruttogewinn

Das starke Volumenwachstum bei Implantatlösungen hob den ausgewiesenen Bruttogewinn um 23% auf CHF 513 Mio. Die Akquisition von Batigroup führte zu ausserordentlichen Aufwendungen aus der Neubewertung von Lagerbeständen von CHF 9 Mio.; dies wurde unter „Herstellungskosten der verkauften Produkte“ ausgewiesen. Ohne diesen Sondereffekt lagen der bereinigte Bruttogewinn bei CHF 522 Mio. und die entsprechende Marge bei fast 77%. Damit lag diese höher als im zweiten Halbjahr 2017, aber 60 Basispunkte tiefer als im ersten Halbjahr 2017, worin sich einerseits die starke Nachfrage nach digitalen Lösungen und anderseits der höhere Anteil an Vertriebsprodukten von Partnerunternehmen widerspiegelt.

 

EBITDA-Marge bei 30%

Aufgrund der Integration der erwähnten Akquisitionen und weiterer Investitionen in das Vertriebsnetzwerk für die Premium- und Nicht-Premium-Produkte des Unternehmens stiegen die Vertriebskosten (Gehälter des Aussendiensts, Kommissionen sowie Logistikkosten) um CHF 23 Mio. auf CHF 142 Mio. Trotz dieser wichtigen Investitionen sanken die Vertriebskosten im Verhältnis zum Umsatz um 100 Basispunkte, was einen soliden operativen Hebeleffekt reflektiert, den wichtigsten Faktor für die höhere EBIT-Marge.

 

Einschliesslich F&E-, Marketing- und Gemeinkosten erhöhten sich die Verwaltungskosten hauptsächlich aufgrund der Integration der akquirierten Unternehmen um CHF 40 Mio. auf CHF 202 Mio. In Prozent des Umsatzes sanken die Verwaltungskosten um 20 Basispunkte.

 

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Amortisationen (EBITDA) und Sondereffekten stieg um 29% auf CHF 203 Mio., wodurch sich die bereinigte Marge um 80 Basispunkte auf 30% erhöhte.

 

Zur Unterstützung des Wachstums investiert die Gruppe seit 2016 deutlich mehr in Sachanlagen. Damit stieg der Abschreibungsaufwand um CHF 2 Mio. Der Amortisations­aufwand wuchs um CHF 4 Mio., vor allem wegen technologie- und kundenspezifischer immaterieller Vermögenswerte im Zusammenhang mit den kürzlich akquirierten Unternehmen. Nach Abzug von Amortisationen und Abschreibungen in Höhe von CHF 24 Mio. belief sich der bereinigte Betriebsgewinn auf CHF 179 Mio. (ausgewiesen CHF 170 Mio.), gegenüber CHF 140 Mio. im Vorjahreszeitraum. Die bereinigte EBIT-Marge stieg um 50 Basispunkte auf über 26%.

 

Reingewinn wächst um 20%

Der Netto-Finanzaufwand stieg von CHF 2 Mio. auf CHF 6 Mio. Der Hauptgrund hierfür waren höhere Absicherungskosten gegen Wechselkurs-Schwankungen und Währungsverluste in Schwellenmärkten mit starker Abwertung der Landeswährung.

 

Die Ergebnisbeiträge der assoziierten Unternehmen3 resultierten in einem Minus von CHF 9 Mio. gegenüber einem Minus von CHF 3 Mio. im ersten Halbjahr 2017. Dies ist vor allem auf eine Wertminderung von CHF 8 Mio. bei RODO Medical zurückzuführen, wo sich die Entwicklung und Kommerzialisierung des Retentionssystems für Zahnprothetik verzögerte.

 

Der Anstieg der Profitabilität führte zu einem um CHF 7 Mio. höheren bereinigten Ertragssteueraufwand. Dieser belief sich im ersten Halbjahr auf CHF 22 Mio. bzw. CHF 24 Mio. ohne einen ausserordentlichen Steuereffekt4 von CHF 2 Mio. Der bereinigte Ertragssteuersatz lag bei 15% und entsprach damit weitgehend der langfristigen Prognose der Gruppe.

 

Nach Berücksichtigung der genannten Effekte stieg der bereinigte Reingewinn um 19% auf CHF 140 Mio.; die entsprechende Marge erreichte 21%. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich um mehr als CHF 1 auf CHF 8.63.

 

Free Cashflow klettert auf CHF 62 Mio.

Dank des verbesserten Betriebsergebnisses stieg der Geldfluss aus Betriebstätigkeit um 38% auf CHF 107 Mio., was einer soliden Cash Conversion Rate5 von 76% entspricht. Die Cashflow-Generierung wäre ohne die Aufstockung von Lagerbeständen (primär wegen neu gegründeten Tochtergesellschaften und neuen Produkten) und ausstehende Forderungen (im Zusammenhang mit dem überproportionalen Wachstum in Schwellen- und Distributoren­märkten, wo meist längere Zahlungsfristen gelten) höher ausgefallen. In relativen Zahlen verringerten sich die Forderungsausstände um einen Tag auf 59 Tage.

 

Um künftiges Wachstum zu unterstützen, investiert die Gruppe stark in den Kapazitätsausbau an verschiedenen Produktionsstandorten. Dies umfasst zusätzliche Maschinen, Personal und weitere Gebäude in Villeret (Schweiz) und Curitiba (Brasilien). In der Folge erhöhte sich der Investitionsaufwand um CHF 12 Mio. auf CHF 44 Mio. In der Summe führten diese Effekte zu einem Free Cashflow von CHF 62 Mio. und einer entsprechenden Marge von 9%. Ein Teil wurde für den Erwerb eines Anteils an Dental Monitoring und der entsprechenden weltweiten Vertriebsrechte der Monitoring-Technologie verwendet. Die Gruppe investierte zudem in ihre früheren Distributionspartner in der Türkei und in Südafrika und akquirierte Same Day Solutions in Portugal. Diese Investitionen beliefen sich auf insgesamt CHF 13 Mio. Unter Berücksichtigung des Investitionsaufwands, der Finanzanlagen und anderer Transaktionen erreichte der Geldfluss aus Investitionstätigkeit in der ersten Jahreshälfte 2018 CHF 65 Mio.

 

Aufgrund des erwähnten Investitionsaufwands und der Finanzanlagen sowie der jährlichen Dividendenausschüttung von CHF 75 Mio. stieg die Nettoverschuldung auf CHF 29 Mio.

 

Die Bilanzsumme erhöhte sich im Jahresverlauf um 42% auf CHF 1.7 Mrd. zur Jahresmitte, was hauptsächlich auf die Akquisitionen und den Verkauf eigener Aktien zurückzuführen ist.

 

 

AUSBLICK ANGEHOBEN (vorbehaltlich unvorhergesehener Ereignisse)

 

Die Gruppe erwartet, dass der globale Dentalimplantatmarkt 4–5% wachsen wird. Sie ist zuversichtlich, dass sie den Markt weiterhin übertreffen und weitere Marktanteile hinzugewinnen kann. Gestützt auf die Halbjahresergebnisse erhöhte die Gruppe ihre Jahresprognose für das organische Umsatzwachstum von einem niedrigen zweistelligen auf einen mittleren Zehnprozentbereich. Unter der Annahme relativ stabiler Wechselkurse dürften das erwartete Umsatzwachstum und die bessere Fixkostenabsorption (operative Hebelwirkung) trotz weiterer Investitionen in Vertrieb und Marketing, Logistik, Forschung und Entwicklung zu weiteren Verbesserungen der EBITDA-Marge führen. Aufgrund der höheren Investitionsaufwendungen (Produktionsstandorte) und Amortisationskosten (Akquisitionen) erwartet die Gruppe, dass die EBIT-Marge unverändert bleibt.

 

 

Über Straumann

Die Straumann Gruppe (SIX: STMN) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Zahnersatz und kieferorthopädischer Lösungen, die Lächeln und Vertrauen wiederherstellen. Sie vereint unter ihrem Dach globale und internationale Marken, die für Spitzenleistungen, Innovation und Qualität bei Zahnersatz und in der korrektiven sowie digitalen Zahnmedizin stehen, darunter Straumann, Neodent, Medentika, ClearCorrect, Dental Wings sowie andere Tochtergesellschaften und Beteiligungen. Zusammen mit führenden Kliniken, Forschungsinstituten und Hochschulen erforscht, entwickelt, produziert und liefert die Straumann Group Dentalimplantate, Instrumente, CADCAM-Prothetik, Biomaterialien und digitale Lösungen für Zahnersatz und Restauration sowie zur Verhinderung von Zahnverlusten.

 

Die Straumann Group hat ihren Hauptsitz in Basel (Schweiz) und beschäftigt rund 5‘500 Mitarbeitende weltweit. Ihre Produkte, Lösungen und Dienstleistungen werden über eigene Vertriebsgesellschaften und ein breites Netz von Vertriebsunternehmen in mehr als 100 Ländern verkauft.

 

 


1 Sondereffekte im ersten Halbjahr 2018 im Zusammenhang mit der Akquisition der türkischen Vertriebsgesellschaft Batigroup enthalten Aufwand aus der Neubewertung von Lagerbeständen von CHF 9 Mio. (COGS) und einen damit verbundenen positiven Steuereffekt von CHF 2 Mio. Die „bereinigten“ Werte klammern diese Effekte aus. Die Sondereffekte im ersten Halbjahr 2017 standen im Zusammenhang mit der Konsolidierung von Medentika und enthalten Aufwendungen aus der Neubewertung von Lagerbeständen von CHF 2 Mio. (COGS) und einen Bewertungsgewinn von CHF 25 Mio. (Finanzergebnis).

2 Geldfluss aus Betriebstätigkeit abzüglich Investitionen zuzüglich Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen.

3 Assoziierte Unternehmen im Jahr 2018: maxon dental, Geniova, Rodo Medical, Createch, Anthogyr, Rapid Shape, T-Plus, Valoc, V2R, Abutment Direct und Dental Monitoring. Die Beiträge dieser Unternehmen, an denen Straumann einen nicht beherrschenden Anteil hält, werden nach der Equity-Methode bilanziert. Das Ergebnis aus assoziierten Unternehmen wird nach Steuern und Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten ausgewiesen.

4 Sondereffekte im ersten Halbjahr 2018 im Zusammenhang mit der Akquisition der türkischen Vertriebsgesellschaft Batigroup: Aufwendungen aus der Neubewertung von Lagerbeständen von CHF 9 Mio. (COGS) und damit verbunden ein positiver Steuereffekt von CHF 2 Mio.

5 Verhältnis von Geldfluss aus operativer Tätigkeit zu Reingewinn.

 

 

Straumann Holding AG , Peter Merian-Weg 12, 4002 Basel, Schweiz.

Telefon: +41 (0)61 965 11 11 / Fax: +41 (0) 61 965 11 01

Homepage: www.straumann-group.com

 

 

Kontakte:

Corporate Communication

Mark Hill:                   +41 (0) 61 965 13 21

Thomas Konrad:     +41 (0) 61 965 15 46

E-Mail: corporate.communication@straumann.com

Investor Relations

Fabian Hildbrand:         +41 (0) 61 965 13 27

E-Mail: investor.relations@straumann.com

 

 

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, welche die gegenwärtige Sicht des Managements widerspiegeln. Solche Aussagen sind mit bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten sowie anderen Faktoren verbunden, sodass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften der Straumann Group wesentlich von den in dieser Mitteilung enthaltenen oder implizierten Aussagen abweichen können. Die von Straumann zur Verfügung gestellten Informationen entsprechen dem Kenntnisstand im Zeitpunkt der Veröffentlichung. Straumann übernimmt keinerlei Verpflichtung, die hierin enthaltenen Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen zu aktualisieren.

 

 

Medien- und Analystenkonferenz

Straumann wird die Ergebnisse für das erste Halbjahr 2018 heute um 10.30 Uhr (Schweizer Zeit) in Basel präsentieren. Die Veranstaltung wird als Webcast unter www.straumann-group.com/webcast live übertragen. Die Aufzeichnung des Audio-Webcasts steht einen Monat lang zur Verfügung.

 

Um an der Telefonkonferenz teilzunehmen, wählen Sie bitte eine der folgenden Nummern:

Europa und übrige Länder: +41 (0) 58 310 50 09

Grossbritannien: +44 (0) 207 107 06 13

USA: +1 (1) 631 570 56 13

 

 

Präsentation

Die Präsentation der Bilanzmedienkonferenz steht im Internet unter www.straumann-group.com/2018-hy-presentation sowie auf den Webseiten für Medien und Investoren unter www.straumann-group.com zur Verfügung.

 

 

Wichtige Daten

Weitere Details zu bevorstehenden Investorenanlässen finden Sie unter www.straumann-group.com (Investor information > Investor calendar).

 

 

 

#  #  #