#Bewerbungstipps
Aller Anfang ist schwer – mit unseren Tipps geht es leichter.

Aller Anfang ist schwer – mit unseren Tipps geht es leichter.


Wir wissen, dass Du noch nicht oft Bewerbungen geschrieben hast, daher haben wir hier mal ein paar Tipps zusammengesammelt, wie Du Deine Bewerbung attraktiv gestalten kannst. 

1. Das Anschreiben
Das Anschreiben (oder Motivationsschreiben) begleitet oft Deinen Lebenslauf und bietet Dir die Chance Dich noch etwas besser als Person zu präsentieren.

Braucht es das heute noch?
Geh auf Nummer sicher und nutze es, denn viele Firmen erwarten es schlicht und einfach. Wir auch.

Was gehört hinein?
Ganz einfach: Die Antworten auf vier Fragen:

  1. Wie bist Du darauf gekommen bzw. wo habe ich das Ausbildungsangebot gesehen?
  2. Warum willst Du ausgerechnet diesen Beruf erlernen? Was erwartest Du? Was fasziniert Dich daran?
  3. Warum bist Du diejenige oder derjenige, die oder den wir für diese Stelle auswählen sollten? Was zeichnet Dich aus, was sind Deine Stärken?
  4. Warum willst Du die Ausbildung ausgerechnet bei dieser Firma machen?

Das Format?
Ideal ist, wenn Du ein pdf machen kannst, das sollte heute kein Problem sein, egal ob Du Microsoft Office, Google Docs oder Apple Pages – Du kannst Dein anschreiben immer auch als pdf-Dokument speichern. Warum ist das wichtig? Nur so ist sicher, dass Dein Dokument beim Leser auch so aussieht, wie Du es auch erstellt hast. Sendest Du Word/Pages/Docs-Dokumente sind die eventuell beim Empfänger nicht lesbar oder werden falsch dargestellt.

Es sollte keinesfalls länger als eine Din A4-Seite sein und die Schriftgrösse nicht kleiner als 11pt. Nutze nur eine Schriftart am Besten eine klassische, wie Arial, Helvetica, Futura oder Century Gothic. Bitte nutze keine verspielten Schriftarten wie Comic Sans. 

Du brauchst Ideen dazu? 
Hier sollte sich etwas finden – aber bitte: nicht einfach kopieren. Mach Dir Deine eigenen Gedanken – es ist schliesslich Deine ganz persönliche Bewerbung.

 

2. Der Lebenslauf
Ein schwieriges Thema, wenn man am Anfang seiner Karriere steht – da gibt es noch nicht viel, was man reinschreiben kann. Und noch weniger, womit man sich von der Konkurrenz abheben kann. Die gute Nachricht: Du bist damit nicht alleine, das geht allen so.

Wie ist der richtige Aufbau?

  • Persönliche Daten: Geburtstag, Familienstand, Nationalität (+ Aufenthaltserlaubnis/Arbeitserlaubnis falls erforderlich), Adressdaten, Telefon-/Natelnummer, eMailadresse)
  • Ausbildungsinformationen (Schulabschlüsse etc.) inklusive Zeitangaben mit Monat und Jahr
  • Wenn vorhanden: Praktika, (Ferien-)Jobs ebenfalls inklusive Zeitangaben (Monat/Jahr) und kurzer Beschreibung der Tätigkeiten
  • Kenntnisse, Fähigkeiten: Muss sein: Sprachkenntnisse, IT-Kenntnisse, Kann sein: Führerschein
  • Hobbies/Freizeit: Womit beschäftigst Du Dich, wofür interessierst Du Dich? ProTipp: Sei hier möglichst spezifisch, also nicht «kochen, reisen, Musik hören» sondern eher «Liebesromane, asiatische Küche, reisen nach Mallorca». Das ist nicht wichtig weil es der Job braucht, aber so bleibst Du dem Leser eher im Gedächtnis. Wichtig: Bist Du in Vereinen oder Organisationen aktiv, schreib das in den Lebenslauf.

Braucht es ein Bild?
Nein, aber…
Auch wenn es nicht mehr zwingend erforderlich ist, schätzen es viele Leser sehr – es hilft wortwörtlich dabei, «sich ein Bild vom Bewerber zu machen». Und wenn ein Bild dann bitte ein seriöses. Eine Bewerbung ist nicht Snapchat. Es muss kein Bild vom Fotografen sein, aber es hilft, wenn man wenigstens ein Hemd oder ein Bluse trägt. No-Gos: Ganzkörperaufnahmen, Freizeitaufnahmen, Selfies, pixelige Aufnahmen.

Du brauchst Ideen dazu? 
Hier sollte sich etwas finden – aber wieder gilt: bitte nicht einfach kopieren.

 

3. Die Anhänge
Zeugnisse, Bescheinigungen, Zertifikate,…hier gilt die Regel: Nur das, was für die Bewerbung relevant ist (und das findest Du in der Lehrberufbeschreibung) und das bitte ebenfalls als pdf-Dokument. Und achte dabei auf die Grösse des Dokuments. Ein mit einem professionelles Scanner eingescanntes oder mit Papas guter Kamera abfotografiertes Zeugnis kann schnell mehrere Dutzend Megabyte gross werden – sowas kann man nicht mehr verschicken. Du weisst nicht, wie Du ein solches Dokument kleiner machen kannst? Google danach – es gibt viele Hilfen im Internet.

4. Und was sonst?
Denke daran den Dokumenten sinnvolle Namen zu geben. «AnschreibenStraumann.doc» ist zwar für Dich hilfreich für uns eher schwierig. Besser ist z.B. «michael_muster_anschreiben_straumann.doc». So kann die Firma schnell erkennen, um was es sich handelt und von wem es kommt.

Lege Wert auf ein klare, leicht lesbare Form. Sei nicht zu verspielt, nicht zu bunt.