Straumann® Implantat-Sekundärteil-Verbindungen  

Mehr als ein bewährtes System. Ein zuverlässiges System, dem Sie vertrauen können. 

Original Straumann® Komponenten zeichnen sich durch geprüfte Leistungsmerkmale und Zuverlässigkeit aus und bilden das ideale Fundament für den Erfolg Ihres Dentalgeschäfts. Die Implantat-Sekundärteil-Verbindungen von Straumann sorgen mit ihrem präzisen Design und den einzigartigen technischen Spezifikationen für perfekte Passgenauigkeit zwischen den Implantaten und ihren entsprechenden Prothetikkomponenten. Wissenschaftliche Untersuchungen1,2 haben in Bezug auf Schraubenlockerung und Mikrobewegungen Unterschiede zwischen originalen und nicht originalen Implantat-Sekundärteil-Verbindungen aufgezeigt.

Straumann® Crossfit-Verbindung  

Einfache Handhabung und hohe Zuverlässigkeit.

Das optimierte Design der selbstausrichtenden Implantatinnenverbindung garantiert langfristige mechanische Stabilität unter allen Belastungsbedingungen und eine präzise Passung zwischen Implantat und Sekundärteil. Der 15° Innenkonus bietet mehr Flexibilität bei der prothetischen Versorgung. Die 4 inneren Nuten gewährleisten eine präzise Positionierung der Prothetikkomponenten Abhängig vom Implantatdurchmesser ist das Straumann® Bone Level Implantat entweder mit der Regular CrossFit®-Verbindung (RC) oder der Narrow CrossFit®-Verbindung (NC) ausgestattet.

  • Handhabung

    Einfache Handhabung und Sicherheit bei der Positionierung der Komponente.  Vereinfachte Abformung selbst bei divergierend platzierten Implantaten. 

  • Flexibilität

    Prothetische Flexibilität und langfristige mechanische Stabilität.3-5

  • Zuverlässigkeit

    Präzise und rotationsstabil.  Vereinfachte Abformung selbst bei divergierend platzierten Implantaten.  Reduzierte Mikrobewegungen und minimierter Mikrospalt.  Optimierte Belastungsverteilung.  Präzise Passung zwischen Implantat und Sekundärteil.

Straumann® synOcta® 

Zuverlässig. Einfach. Flexibel.

Das synOcta® Prothetiksystem bietet Ihnen die Vorteile einer zuverlässigen, einfachen und flexiblen Prothetiklösung. Das Erfolgsgeheimnis von synOcta® liegt in der einzigartigen Verbindung zwischen Sekundärteil und Implantat. Durch die präzise symmetrische Passung des Sekundärteil-Achtkants im Innenachtkant des Implantats sitzt das synOcta® Sekundärteil rotationsstabil im Implantat, lässt sich bei Bedarf jedoch repositionieren. Der 8° Konus bietet eine ideale Kombination zwischen Kaltverschweissung und zuverlässiger vertikaler Positionierung. 

  • Zuverlässigkeit

    Der 8° Morsekonus bietet eine ideale Kombination zwischen Kaltverschweissung und zuverlässiger vertikaler Positionierung. Präzise Passung zwischen Implantat und Sekundärteil.

  • Einfachheit

    Einfache Abformung ohne Sekundärteil.

  • Flexibilität

    Die Sekundärteile können repositioniert und auf dem Modell ausgewählt werden und bieten optimale Planungsoptionen für jede Indikation.

Kontakt

Anrede

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

Download

Dokumente

Straumann synOcta Prothetiksystem - Technische Information

Kronen und Brückenversorgung
DE151255 12.01.2018 PDF, 4 MB Download
Alle Ressourcen anzeigen

Videos & Animationen

Bone Level Implant Connection

Crossfit™ Connection, Emergence Profiles™
V0090-en 26.06.2017 M4V, 88 MB

CrossFit™ 30 degrees

Short Version
V0092-en 26.06.2017 WMV, 2 MB

CrossFit™ Connection

Short Version
V0091-en 26.06.2017 WMV, 4 MB
Alle Ressourcen anzeigen

STARGET Artikel

Derzeit gibt es zu diesem Produkt noch keinen Stargetartikel.  Lesen Sie hier Stargetartikel zu anderen Produktthemen.

Kataloge

Straumann Produktkatalog 2017

451.200 15.11.2017 PDF, 8 MB Download

Straumann Akademie - Programm 2018

Eintauchen in den Erfolg
DE500345 15.11.2017 PDF, 12 MB Download
Alle Ressourcen anzeigen

Literatur

1 Kim SK, Koak JY, Heo JS, Taylor TD, Ryoo S, Lee SY: Screw loosening with interchangeable abutments in internally connected implants after cyclic loading. Int J Oral Maxillofac Implants 2012; 27:42-47 2 Keilig L, Berg J, Söhnchen P, Kocherovskaya, Bourauel C. Micro-mobility of the implant/abutment interface for original and third-party abutments – a combined experimental and numerical study (Poster EAO 2013, Dublin, ref. no. 346). 3 Data on file. 4 Sakaguchi RL, Douglas WH, DeLong R, Pintado MR. The wear of a posterior composite in an artificial mouth: a clinical correlation. Dent Mater 1986;2(6):235-240. 5 Rosentritt M, Behr M, Gebhard R, Handel G. Influence of stress simulation parameters on the fracture strength of all-ceramic fixed partial dentures. Dent Mater 2006:22(2):176-182.